Aus der Krise gestärkt hervorgehen

Die Corona-Krise ist eine Bewährungsprobe für viele Handwerksbetriebe. Neben denen, die zwangsweise den Betrieb einstellen müssen, gibt es andere, welche zwischenzeitlich von einer Stornierungswelle betroffen sind. Auch die Hygieneverordnungen stellen Inhaber und Mitarbeiter vor ungewöhnliche Herausforderungen.

Krise und Unsicherheit als Chance für Veränderung

Krisen bedeuten in erster Linie Unsicherheit. Im Falle der Corona-Krise hat sich in Betrieben aber auch gezeigt, wie flexibel diese mit der Unsicherheit und den Einschränkungen umgehen können. Die wenigsten haben wohl gedacht, welche massiven Veränderungen plötzlich möglich waren. Neue Arbeitsbedingungen (Kurzarbeit, Home-Office, etc.) und kreative Überlebensstrategien entwickeln sich. Viele Betriebsinhaber haben berichtet, wie solidarisch und engagiert die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern in dieser Situation funktioniert hat.

Lerneffekte und positive Aspekte

Diese Erkenntnisse bieten einen guten Ansatz, auch langfristig gestärkt aus der Krise hervorzugehen. Dabei können folgende Fragen unterstützen:

  • Was haben wir aus der Krise gelernt?
  • Was hat gut funktioniert?
  • Haben sich ungeahnte Stärken gezeigt?
  • Wo haben wir Handlungsbedarf?

Solchen Fragen können gut in eine Teambesprechung eingebunden oder vertiefend in einem Workshop erarbeitet werden. Sind die Fragen beantwortet, können strategische Themen identifiziert und positive Aspekte ausgebaut werden, um die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisensituationen weiter zu stärken.

So hat sich beispielsweise in einigen Betrieben gezeigt, wie wichtig eine regelmäßige und Transparenz Kommunikation ist oder wie flexibel und strapazierfähig die bisherige Arbeitsorganisation in der Krise war. Möglicherweise haben sich neue Stärken und Potenziale einzelner Mitarbeiter gezeigt, auf die man nun weiter aufbauen kann.

Der Prozess bietet daher viele Anlaufstellen für die Personalarbeit:

  • Stärken und Schwächen der Zusammenarbeit
  • Führen und Kommunizieren in der Krise
  • Austausch mit den Mitarbeitern
  • Personalentwicklung

Entscheidend ist dabei das Miteinbeziehen der Mitarbeiter. So können auch bewusst Erfolg während und nach der Krise gefeiert werden. Auch die „Rückkehr“ zum Kern- bzw. Alltagsgeschäft ist dabei nicht zu unterschätzen.

Die Berater für Personal- und Organisationsentwicklung der Handwerkskammern unterstützen Sie gerne!

Haben Sie Fragen? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

HWK Freiburg

Markus Klemm

Telefon: 0761 . 21800-118

HWK Heilbronn

Carmen Bender

Telefon: 07131 . 791-172

HWK Karlsruhe

Beate Karcher

Telefon: 0721 . 1600-135

HWK Konstanz

Fabienne Gehrig

Telefon: 07531 . 205-377

HWK Mannheim

Emily Peters

Telefon: 0621 . 18002-150

HWK Reutlingen

Laura Holder

Telefon: 07121 . 2412-132

HWK Stuttgart

Sonja Engelhard

Telefon: 0711 . 1657-315

HWK Stuttgart

Nico Jakob

Telefon: 0711 . 1657-366

HWK Ulm

Alexandra Natter

Telefon: 0731 . 1425-6389

HWK Ulm

Judith Oldenkott

Telefon: 0731 . 1425-8206

HWK Ulm

Margarete Sigg

Telefon: 0731 . 1425-8103

Weitere Themen des Monats

Thema des Monats Dezember
Personal

Jahresrückblick 2022

Thema des Monats November
Personal

Wenn Konflikte im Unternehmen eskalieren: freiwillig lösungsorientiert streiten.

Thema des Monats November
Nachhaltigkeit

Gute betriebsinterne Beziehungen und Zufriedenheit durch einen fairen Umgang in Konfliktsituationen

Thema des Monats Oktober
Personal

Mitarbeiter-Austritt: Ein letzter guter Eindruck oder „Auf Wiedersehen“

Thema des Monats September
Personal

Bessere Führung durch Selbstreflexion

Thema des Monats August
Personal

Warum Agilität auch im Handwerk funktionieren kann

Kontaktformular

Name
E-Mail*
Thema / Betreff*
Bitte wählen Sie einen Themenbereich, damit Ihre Frage direkt an den Ansprechpartner weitergeleitet werden kann
Ihre Nachricht*